Jump to content


Photo
- - - - -

Automatische Konvertierung von USD<-->EUR bei Opening/Closing?


Wichtiger Hinweis für Besucher der Community!

Das Erstellungsdatum des von Dir aufgerufenen Themas liegt bereits einige Zeit zurück. Wir möchten darauf hinweisen, den Inhalt der Diskussion auf seine Aktualität hin zu prüfen. Weitere Informationen findest Du auf dieser Seite.

  • Please log in to reply
3 replies to this topic

#1 pstein

pstein

    penny-pincher

  • Rookie
  • Pip
  • 18 posts
  • 93 thanks

Posted 09 May 2014 - 05:47 PM

Auf meinem IB Konto liegt zunächst mein Cash in EUR.

Nun kaufe und verkaufe ich häufig an US-Börsen Aktien (in USD).

Unmittelbar nach dem Aktien-Kauf wird aber nicht der notwendige Kaufpreis von meinem EUR-Konto genommen sondern es wird ein Negativ-Saldo (Margin) auf dem USD-Unterkonto erzeugt.

Umgekehr wird beim späteren verkauf der Aktienposition zuerst der negative
Saldo auf dem USD-Unterkonto ausgeglichen.

Entstand bei dem gesamten Trade ein Gewinn dann bleibt dieser in USD auf dem USD Unterkonto bestehen. Er wird also NICHT automatisch in "meine Hauptwährung" EUR konvertiert.

Bei einem Verlust bleibt umgekehrt ein negativer Saldo auf meinem USD-Unterkonto bestehen und dieser wird NICHT AUTOMATISCH von meinem "EUR-Hauptkonto" aufgefüllt.

Sehe ich das bisher richtig?

Gibt es eine Möglichkeit zu den Tradezeitpunkten immer AUTOMATISCHE Konvertierungen von/in EUR vornehmen zu lassen?

D.h. es soll niemals Cash (positiv oder negativ) ausserhalb meiner "Hauptwährung" existieren.

Gibt es dafür eine Anweisung/Option in IntBro?

Nochmal: Ich will das nicht manuell eingeben müssen sondern es soll automatisch passieren.
 


  • 0

Thanked by 4 Members:
RAiNWORM , siscop , Vola , Kleinerbroker

#2 Roti

Roti

    Floor Broker

  • Addict
  • PipPipPipPipPipPip
  • 157 posts
  • 1022 thanks

Posted 09 May 2014 - 09:58 PM

Auf meinem IB Konto liegt zunächst mein Cash in EUR.

Nun kaufe und verkaufe ich häufig an US-Börsen Aktien (in USD).

Unmittelbar nach dem Aktien-Kauf wird aber nicht der notwendige Kaufpreis von meinem EUR-Konto genommen sondern es wird ein Negativ-Saldo (Margin) auf dem USD-Unterkonto erzeugt.

Umgekehr wird beim späteren verkauf der Aktienposition zuerst der negative
Saldo auf dem USD-Unterkonto ausgeglichen.

Entstand bei dem gesamten Trade ein Gewinn dann bleibt dieser in USD auf dem USD Unterkonto bestehen. Er wird also NICHT automatisch in "meine Hauptwährung" EUR konvertiert.

Bei einem Verlust bleibt umgekehrt ein negativer Saldo auf meinem USD-Unterkonto bestehen und dieser wird NICHT AUTOMATISCH von meinem "EUR-Hauptkonto" aufgefüllt.

Sehe ich das bisher richtig?

Gibt es eine Möglichkeit zu den Tradezeitpunkten immer AUTOMATISCHE Konvertierungen von/in EUR vornehmen zu lassen?

D.h. es soll niemals Cash (positiv oder negativ) ausserhalb meiner "Hauptwährung" existieren.

 

 

 

Abend,

 

selbige Frage/Gedanken hatte ich schon Mitte 2013 in einem sehr bekannten Börsenforum gestellt ohne Antwort. In diesem Forum hast Du heute ebenso diese Fragen so wie hier im Forum gleichzeitig gestellt wwink.gif

 

Als Beispiel kann eine bekannte CFD-Daddelbude diese automatische Währungskonvertierung gegen Gebühr schon:

 

Wir verfügen über zwei verschiedene Einstellungen zur Währungsumrechnung. Unsere Standardeinstellung für alle Kunden ist die sofortige Konvertierung. Wenn Ihre Position geschlossen ist, werden alle Gewinne und Verluste in Ihre Basiswährung konvertiert bevor Sie Ihrem Konto gutgeschrieben werden. Dies schließt Gebühren wie z.B. Finanzierung, Kommission oder Dividende mit ein.

 

Quelle: http://www.igmarkets...en-charges.html

 

Der Interactive Brokers Support (was auch für die Labels captrader, LYNX, agora-direkt gilt) scheibt dazu:

 

Um die FX Cash Balancen auszugleichen machen Sie bitte folgendes in der Kontoverwaltung: Gehen Sie auf Kapitalisieren- >Ein- und Auszahlungen, wählen Sie das Konto Uxxxxxx, die Transaktion Interne Überweisung und geben die Währung USD und den Betrag aa.aa (aus FX Cash) sowie das Zielkonto UxxxxxxF ein. Bitte übermitteln Sie diese Anfrage.

Nun gehen Sie erneut auf Kapitalisieren- >Ein- und Auszahlungen und wählen dieses Mal das Quellkonto UxxxxxxF, die Transaktion interner Transfer, die Währung EUR und den Betrag bb.bb, sowie das Zielkonto Uxxxxxx und übermitteln diesen Antrag.

 

Quelle (englisch): http://ibkb.interact...ers.com/node/58

 

 

IB und Ihre TWS samt dem sehr eigenen Accountmanagement ist nicht für deutsche und private "Smallbusiness-Trader" mit den "Abrechnungsanforderungen für deutsche Privatinvestoren bzw. FA" entwickelt/programmiert worden sondern in erster Linie für US-Anforderungen!!

 

Aufgrund diverser Besonderheiten bei IB und White-Labels ist trotz vielfälter Produkt-/Instrumentauswahl und günstiger Gebühren sowie weltweiter Handelsmöglichkeiten ist dies für mich ein reines Day-/Swingtrading Konto und kein Langzeitdepot zur Vermögensverwaltung aus Sicht eines deutschen Privatanlegers mit Standardsteuerberatung und -lebenssituation. Auch die Einlagensicherung/Verpfändung weist Besonderheiten auf, vgl. http://www.wertpapie...active-brokers/

 

Viel Erfolg.


  • 1
Beste Grüße

Roti :)

Thanked by 6 Members:
RAiNWORM , pstein , siscop , Vola , Kleinerbroker , Zitto

#3 Kleinerbroker

Kleinerbroker

    Floor Broker

  • Validating
  • PipPipPipPipPipPip
  • 1,504 posts
  • 9809 thanks
  • Wohnsitz:BW

Posted 10 May 2014 - 07:12 AM

Hallo


 


soweit mir bekannt, geht es nicht automatisch .


 


Persönlich ist mir das auch sehr recht und ich frage mich, ob Du Dir diesen Wunsch nicht nochmals überlegen solltest :


 


1.) Nach meinem Verständnis , wird dieses Unterkonto nur virtuell angelegt . Und zwar dann, wenn Du Aktien kaufst ,über deren Währung Du aktuell nicht verfügst => Du kaufst via IB Aktien . Zum Beispiel AA in USA an der NYSE . Wenn Du diesen Auftrag erteilst, dann passiert auch genau das . Und dazu brauchst Du USD .


2.) Du hast nun gekauft . Wenn Du aber auf Deinem IB Konto keine USD hast, dann wird Dir IB die notwendigen USD vorstrecken (ausleihen) . IB hat ja die Sicherheit Deiner EUR . Aber Du schuldest ab dieser Sekunde IB USD´s .Und ganz allgemein : Das kostet ....


3.) Wie Du , trade  ich regelmäßig in USA , mal halte ich Tage und Wochen, sehr selten Monate . Sehr sehr selten Daytrading . Immer wieder sind Phasen dabei, da bin ich flatt und beobachte nur . Zwischen Deinen Zeilen lese ich, dass es Dir heute vielleicht ähnlich ergeht wie es mir damals ergangen ist .... ich habe damals Währungsverluste erlebt und das hatte meine Gewinne geschmälert .


4.) Deshalb habe ich folgende Regeln :


4.1.) In meinem "Portemonnai" bei IB habe ich vorzugsweise EUR und als Grundregel minimiere ich meine Fremdwährungen .


4.2.) Wenn ich Aktien über mehr als einen Tag halte (das ist ja meistens der Fall) , dann kaufe ich zum Börsenschluss die entsprechende Währung (USD also) , so dass IB mir nichts ausleihen muss (Zinsen !)


4.3.) Nachdem ich einen Trade beendet habe, überlege ich : Wenn ich erwarte, dass der EURUSD fallen wird, dann warte ich mit dem Rücktausch und veruche noch Währungsgewinne mitzunehmen .


4.4.) BEISPIEL für mein Vorgehen : Gestern morgen habe ich schnell meine ganzen EUR in USD getauscht und mich ziemlich gefreut . Im Moment halte ich diese USD weiter , zum einen weil ich bald noch an der NYSE kaufen möchte und zum anderen, weil ich glaube , dass ich "nebenbei" ein paar Währungsgewinne in meiner "Zweitwährung, dem USD" einstreichen kann . Nochmal : KEINE Handelsempfehlung sondern mein Beispiel !!!


4.5.)  "4.4." würde ich ganz sicher nicht - beispielhaft genannt - in ZAR , CZK , SEK oder in NZD machen . AUD und CHF hingegen wären Alternativen, dazu müßte ich mich aber dann in diesen Ländern auskennen und das aktuelle Geschehen dort regelmäßig verfolgen können und wollen .


4.6.) Beachte auch Roll Over / Swap ! Auch dann ist der USD interessant ( Short EURUSD gibt Swap-Gutschriften )


4.7.) Ich würde nicht im Ausland handeln, wenn ich mich im jeweiligen Land nicht relativ gut auskenne und der Markt nicht groß genug ist (Volumen)


 


Das heißt , es ist für mich "gut" nicht nur die Aktie an der ausländischen Börse zu handeln , sondern auch die zugehörige Fremdwährung zu beobachten .


 


Und es heißt, dass Du natürlich bei einem solchen Handel nicht am Währungstausch vorbei kommst ( das kostet !) und das Du natürlich das


Währungsrisiko trägst (in beide Richtungen) .


 


IB bietet viele Videos zur Weiterbildung, auch zu diesem Thema .


 


Wenn Du deutschsprachigen Service wünscht, dann kann da IB auch helfen, es gibt aber auch deutsche  Häuser die als Whitelabel zu IB mit deutschsprachigem Support werben .


 


Hoffe hilft Dir


KB


  • 1
Do not trade alone

Thanked by 6 Members:
RAiNWORM , Vola , BlackburnMV , pstein , siscop , Roti

#4 BlackburnMV

BlackburnMV

    Runners

  • Addict
  • PipPip
  • 21 posts
  • 120 thanks
  • Wohnsitz:Malchow (Meckl.)

Posted 14 May 2014 - 12:02 PM

Hallo

soweit mir bekannt, geht es nicht automatisch .

Persönlich ist mir das auch sehr recht und ich frage mich, ob Du Dir diesen Wunsch nicht nochmals überlegen solltest :

Hallo Kleinerbroker,
 
Deine Ausführungen habe ich mit Interesse gelesen und sogleich bei meinem trading berücksichtigt; geht in der TWS problemlos als attach order.
 
Was mich aber noch beschäftigt ist das Währungsrisiko; Sofern der EUR fällt, ist alles i.O. und ich habe durch den hedge noch einen kleine Nebenertrag.
Wie kann man aber der Aufwertung des EUR begegnen? Wie gehtst Du damit um?
 
Für mich als Swingtrader mit Haltedauern von Tagen und Wochen ist das schon relevant.
 
Viele Grüße
BB

Edited by Mythos, 17 May 2014 - 09:36 AM.
doppeltes Zitat und full quote entfernt

  • 0

Thanked by 4 Members:
RAiNWORM , Der Wolf , siscop , Vola

Wichtiger Hinweis für Besucher der Community!

Das Erstellungsdatum des von Dir aufgerufenen Themas liegt bereits einige Zeit zurück. Wir möchten darauf hinweisen, den Inhalt der Diskussion auf seine Aktualität hin zu prüfen. Weitere Informationen findest Du auf dieser Seite.


0 user(s) are reading this topic

0 members, 0 guests, 0 anonymous users